Im April 2008 wurde das „DSV Nordic Walking Zentrum Döbraberg“ mit einer Eröffnungsveranstaltung offiziell seiner Bestimmung übergeben. Mehr als 300 Teilnehmer waren damals angereist, um das Ereignis mitzuerleben und den Stargast - Biathlon Weltmeisterin Katrin Apel – live zu sehen. 

 In jedem Nordic Walking Zentrum – so schreibt es der Deutsche Skiverband (DSV) vor – müssen mindestens fünf ausgebildete Trainer/innen nachgewiesen werden, die für das Erlernen der „richtigen“ Lauftechnik zur Verfügung stehen.

Wer Interesse hat, Nordic Walking zu erlernen, erhält beim Wintersportverein Tel. 09289-264 Auskunft. 

Einführungskurse für Gruppen oder Einzelunterricht sind jederzeit möglich.  

Weitere Informationen erhalten Sie unter 

Stadt Schwarzenbach a.Wald 
Frankenwaldstr. 16 
95131 Schwarzenbach a.Wald 
Tel.: 09289/500 
 
E-Mail: infoschwarzenbach-wald.LÖSCHEN.de 

Lauftechnik

Die Lauftechnik des Nordic-Walking gleicht der Bewegungsausführung des Skilanglaufes und ist sehr einfach zu erlernen.

Nordic-Walking nutzt den physiologischen, diagonalen Bewegungsablauf beim Walken durch den bewußten Stockeinsatz. Der rechte Stock hat dann Bodenberührung, wenn die linke Ferse aufsetzt und umgekehrt. Durch einen kräftigeren Einsatz der Arm- und Oberkörpermuskulatur kann das Walkingtempo erhöht und die Effektivität der Trainingseinheit gesteigert werden.

Durch verschiedene Trainingsvarianten, z. B. schnelle Trippelschritte oder große, weit ausladende Schritte oder den gleichzeitigen, parallelen Stockeinsatz sind Abwechslung und Spaß garantiert. Die Trainingsintensität kann durch Jogging und sogar Jumping (maximal 20 Sprünge) gewechselt werden. So ergibt sich die Möglichkeit eines Intervalltrainings mit niederen Belastungsstufen bis hin zum High Impact Workout.

  • Nordic Walking ist am wirkungsvollstem in leicht hügeligem Gelände, kann aber auch überall woanders effektiv trainiert werden und Spaß machen,
  • die Schultern sollten locker und entspannt sein, Oberkörper und Hüfte schwingen harmonisch, die Füße zeigen gerade nach vorn,
  • die Bewegungsausführung erfolgt diagonal, gleicht der des Skilanglaufs und ist sehr einfach zu erlernen,
  • die Stöcke werden nah am Körper geführt und setzen jeweils mit der gegenüberliegenden Ferse auf,
  • die Hände sind leicht geöffnet, bei der Streckung nach hinten sogar ganz und greifen nur bei Aufsetzen des Stocks kurz zu,
  • fester Abdruck mit den Zehen und Schwingen der Hüfte nach vorn,
  • am Ende der Bewegung wird der Stock diagonal zurückgeführt,
  • zahlreiche Variationen möglich durch wechselndes Tempo, unterschiedliche Intensität des Stockeinsatzes, ein modernes Intervalltraining,
  • Walking oder Jogging je nach Kondition oder Lust und Laune, bergauf mit zusätzlichem Antrieb, bergab zur Entlastung,
  • die Stöcke haben Sicherheitsreserven für jede vertikale Belastung und können daher auch zu Sprüngen eingesetzt werden.