November 2020

Bau Wohnhäuser Hans-Richter-Straße

Nach dem Abbruch der drei alten Gebäude Hans-Richter-Straße 22, 24 und 26 mit 90 % Zuschuss aus der Förderoffensive Nordostbayern entstehen nun zwei Häuser mit 12 Wohnungen in verschiedenen Größen mit Balkonen oder Dachterrassen. Der Neubau wird vom Freistaat Bayern mit 30 % aus dem Kommunalen Wohnraumförderungsprogramm bezuschusst, weitere 60 % werden über ein zinsgünstiges Darlehen der Bayerischen Landesbodenkreditanstalt finanziert.

Der Baubeginn hat sich wegen einer nicht geplanten Kanalerneuerung sowie Kabelumlegungen verzögert, „aber nun haben die Baufirmen den Zeitplan bislang eingehalten“ erwähnten die Architekten Karolin Köhler und Jürgen Bayreuther. Der Anschluss an die Fernwärmeleitung vom Hallenbad wird zurzeit vorbereitet. Das Haus Nummer 22 mit fünf Wohnungen hat die oberste Geschossdecke erhalten. Bei Hausnummer 24 (mit sieben Wohnungen) ist die Kellergeschossdecke in Vorbereitung. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rd. 2 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist im August 2021 vorgesehen.

Oktober 2020

Romansfelsenstraße 23 in Bernstein a.Wald

Der kleine Platz in der Mitte des Dorfes ist schön geworden. Von Einheimischen wird er schon als Waafplatz benannt, weil man sich dort treffen kann und Sitzgelegenheiten gibt’s auch.

Vorher stand dort das Haus Nummer 23 in der Romansfelsenstraße. Das baufällige Anwesen wurde im Jahr 2017 abgebrochen. Es musste entschieden werden, wie man den Platz neu gestalten kann. Den Auftrag für die Bauarbeiten nach beschränkter Ausschreibung erhielt die Fa. S.T.K Straßen- und Tiefbau GmbH aus Stadtsteinach. Jetzt sind dort sieben PKW-Stellplätze mit Zufahrt, Gabionenstützmauer und Beleuchtung. Die Sitzplätze sind mit Pflanzen und einem Baum begrünt worden. Außerdem wurden im Zuge der Bauarbeiten  zwei Wasserleitungs-Hausanschlüsse erneuert.

Die Stadt Schwarzenbach a.Wald erhält aus der Förderoffensive Nordostbayern vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken eine Förderung in Höhe von 90 % für förderfähige Maßnahmen. Dies gilt aber nicht für den Grunderwerb, die Beleuchtung und die Wasserleitung.

Bei der letzten Ortsbesichtigung konnte sich der Stadtrat von dem gelungenen Projekt überzeugen.