Stadt Schwarzenbach a.Wald

Schriftgröße:

Sanierung Schulkomplex

19.03.2010

Baubeginn am Schulkomplex

Nach längerer planerischer und verwaltungsmäßiger Vorarbeit starten nun die Bauarbeiten zur energetischen Sanierung des Gebäudekomplexes Grund- und Hauptschule, Turnhallen und Hallenbad. Wie bereits veröffentlicht konnte die Stadt Schwarzenbach a.Wald die Aufnahme in das Förderprogramm EnModIn für Maßnahmen zur energetischen Modernisierung der sozialen Infrastruktur in Gemeinden bei der Regierung von Oberfranken erreichen.

Die Eckdaten lauten wie folgt:

  • Gesamtinvestition 3,8 Millionen Euro
  • Förderung durch Bund und Freistaat insgesamt rd. 2,5 Millionen Euro
  • beheizte Fläche über 7.000 m².

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 11.03.2010 Bauaufträge in Höhe von rd. 820.000 Euro vergeben. Begonnen wird nun mit der Hauptschule:

  • Gerüststellung
  • Einbau Kunststofffenster
  • Dachsanierung mit Neueindeckung
  • Außenputzarbeiten als Wärmedämmverbundsystem.

Wir werden Sie an dieser Stelle über den Fortgang der Arbeiten informieren.

Im Bereich des Hallenbades sollen die Arbeiten erst im Frühjahr 2011 beginnen. Die Fertigstellung des Gesamtprojekts ist für Herbst 2011 geplant.

 

Ansicht Nord-Ost-Fassadengestaltung
Das gelungene Ergebnis nach erfolgter Sanierung eines Teils des Schulkomplexes

Nach oben

01.04.2010

Ferienzeit - Sanierungszeit

Es zieht im Altbau der Volksschule. Der Wind pfeift durch die Gänge. Das hat aber den einfachen Grund, dass die ersten Sanierungsarbeiten im vollen Gange sind.

In jedem Stockwerk, an jeder Ecke stehen unzählige neue Fenster – über hundert. Etwa 20 Arbeiter (Fensterbauer, Putzer und Dachdecker) haben in den Osterferien alle Hände voll zu tun, damit die Schüler am 12. April wieder ihren gewohnten Platz einnehmen können.

Doch schon vorher wurde es staubig. Der Aussenputz wurde abgetragen, die zahlreichen Granitaussen-fensterbänke abgeschliffen. Wenn man sich das große Schulgebäude ansieht, dann weiß man, wie viel Arbeit, Einsatz, Energie und Material dahinter stecken.

Auch die Dachdecker haben in luftiger Höhe ihre ersten Arbeiten verrichtet. Schiefer wurden entfernt, eine neue Lattung aufgetragen, abschnittsweise das Tonziegeldach erneuert. Unter Bauleitung des Architekten Jürgen Hoffmann aus Bad Steben läuft alles planmäßig.

 

 

Nach oben

30.08.2010

Baugeräusche, Gerüste, Kabel und Staub

In der Schwarzenbacher Grundschule werden die Ferien genutzt, um alle Räume zu sanieren. An allen Ecken und Enden wird gehämmert, gestrichen oder gehobelt. Bis zum Schulanfang muss alles wieder in Ordnung sein.

Gerüste an der Fassade, im Pausenhof und in der Aula. Gestapelt stehen die neuen Fenster noch an der Wand, sie werden rasch eingebaut. Verstaubte Stühle und Bänke der einzelnen Klassen stapeln sich an den Wänden der einzelnen Stockwerke. Dazwischen liegen zig Meter Kabel, die für die neuen Leitungen der Notstromlichter verlegt werden. Nicht nur die Fenster werden ausgetauscht, neue Fluchtwegtüren gehören zur

Bauarbeiten rund um die Grundschule 1

brandschutztechnischen Ertüchtigung der Grundschule. „Das ganze Gebäude wird mit einer Brandschutzanlage sowie Rauch- und Brandschutztüren ausgestattet“ erklärt Architekt Jürgen Hoffmann aus Bad Steben. Er begleitet die Sanierung der Grund- und Hauptschule und ist vor Ort, um mit den Arbeitern der verschiedenen Firmen die Vorgehensweise zu besprechen.

Gebaut wird in jedem Raum – entweder Leitungen für Notstromlichter verlegt, Ausstattung der energieeffizienten Leuchten, Abnehmen der Holzdecken oder Streichen der Wände. Im Physikraum wurde die Brüstung für eine Türöffnung abgebrochen.

Die Sägetechniker beim Abbrechen der Brüstung

Zuerst wurde der Beton eingesägt, dann kam der Wasserbohrer für die Öffnungen zum Einsatz und der Hammer tat dann sein übriges, um die Mauer zu Fall zu bringen.

Und viele Firmen mit ihren Arbeitern sind auf flinken Beinen im großen Gebäude unterwegs: Fensterbauer, Maler, Elektriker, Betonschneider, Putzer, Installateure, Trockenbauer und Bauarbeiter. Sie alle kommen hier aus unserer Region.

Als nächstes soll dann die Fassade der Turnhalle nach Vollwärmedämmung einen Edelputz erhalten. Auch die Hauptschule wird dann neu aufgebaut. Den Anfang machen die Elektroinstallationen und der Sanitärtrakt.

 

 

 

 

Architekt Jürgen Hoffmann im Gespräch mit zwei Sägetechnikern
Die Fensterbauer bei der Arbeit

Nach oben

 

01.09.2011

Sanierung in den Sommerferien 2011

Handwerker besetzen die Schule

Während die Kinder die Ferien genießen, sind die Handwerker mehr als fleißig. Die Hauptschule ist schon saniert, nun werden beide Turnhallen, das Hallenbad und die Grundschule energetisch auf den neuesten Stand gebracht.

Schwarzenbach a.Wald - Bei dem Gebäudekomplex Volksschule Schwarzenbach a. Wald wird mit Hochdruck an vier Gebäudeteilen gleichzeitig gearbeitet. Überall wird gehämmert, Leitungen gelegt oder gedämmt, denn das Ziel ist klar: Bis zum Ende der Schulferien, also zum Schulbeginn sollen die einzelnen Räumlichkeiten fertig gestellt sein.

Baustelle Grundschule

In der Grundschule werden während der Sommerferien die Knaben- und Mädchentoiletten mit farbigen Boden- und Wandfliesen neu gestaltet. Die Sanitärgegenstände, wie Waschbecken, Toiletten und Urinale sowie die WC-Trennwände werden erneuert. Gerüste von unten bis oben. Die alte Fassade ist abgetragen und erhält eine neue Verkleidung mit einer farbigen Aluminium-Sinuswelle. „Das alles ist wärmegedämmt und hinterlüftet“ erklärt Architekt Hoffmann. Er ist Vorort, denn es gibt viel zu besprechen.

Dazu gehören auch die Arbeiten in der Turnhalle der Hauptschule.

 

Baustelle Turnhalle Hauptschule

„Die Entfernung des alten Turnhallenboden mit der Unterkonstruktion wurde komplett von den Mitarbeitern des Bauhofes übernommen. Damit wurden einige Container befüllt“ weiß Hoffmann zu berichten. Arbeiter und Architekt waren überrascht, als sie eine unregelmäßige Betonkonstruktion vorfanden. Diese wird mit Beton verfüllt und die Sportstunden im nächsten Schuljahr finden dann auf einem elastischen Sportboden mit Fußbodenheizung statt. In der kurzen Zeit während der Ferien wird außerdem noch ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung und erforderliche Brandmelder und Brandschutztüren eingebaut.

 

Baustelle Turnhalle (über dem) Hallenbad

Die neue Turnhalle über dem Schwimmbad sieht zurzeit etwas wüst aus. Das undichte Flachdach wurde schon mit einer neuen Wärmedämmung und neuen Dichtungsbahnen saniert. Gleichzeitig sind im Turnhallenbereich bereits neue Kunststofffenster montiert worden.

Im Innenbereich des Gebäudes sind derzeit die Firmen mit Abbruch und Neumontage von Elektroinstallation, Deckenbekleidungen und brandschutztechnischen Maßnahmen, wie Brandmeldeanlagen und Fluchttüren beschäftigt. Zur energetischen Einsparung wird auch hier eine neue Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut.

Baustelle Hallenbad

Im Schwimmhallenbereich hängen die Stromkabel von der Decke, die großen Pflanzen stehen im trocken gelegten Becken. Das Bad ist auch innen mit Gerüsten versehen. Der nächste Schritt sieht den Einbau der neuen Leichtmetall-Fensterelemente vor. Die Betonfassade wird erhalten, aber ähnlich wie in der Grundschule ebenfalls mit einer hinterlüfteten wärmegedämmten Fassadenverkleidung in einer farbigen Aluminum-Sinuswelle versehen.

Fakten und Zahlen

Die laufenden Arbeiten werden seit Juli bis Oktober durchgeführt. In diesem Zeitraum werden ca. 1,5 Mio EUR verbaut. Die Maßnahmen dienen der Energieeinsparung. „Ich schätze, dass durch diese Maßnahmen 57 Tonnen CO2 eingespart werden können“ erläutert der federführende Architekt Jürgen Hoffmann vom gleichnamigen Architekturbüro und nennt weitere Zahlen:

Fassadendämmung: Grundschule ca. 1.100 m²,

Schwimmhalle ca.  800 m²

Dachdämmung: Schwimmhalle ca. 750 m²

Bodendämmung: Turnhalle ca. 410 m²

ca. 5.000 m Elektrokabel bis Bauende

 

 

Lagebesprechung in der Turnhalle der Hauptschule, von links Bademeister Georg Strößner, Architekt Jürgen Hoffmann, Stadtbaumeister Herbert Wolf, Ralf Rummer von der Firma RALU Heizung/Lüftung, Jürgen Ansorge von der Firma Behrschmidt Elektro und Peter Sell, Fachplaner Heizung/Lüftung.

 

Gerüst an Hallenbad und Schule
Die Außenfassade der Grundschule wird erneuert
Dämmmaterial lagert im Hallenbadeingang
Sanierung im Innenbereich des Hallenbades

Nach oben




27.10.2011

Zwischenbericht zum Sanierungsfortschritt

Erstellt und vorgetragen durch das Architekturbüro Jürgen Hoffmann anläßlich der Bürgerver-sammlung 2011 in Schwarzenbach a.Wald

 

- Free -

Nach oben

Eckdaten

Gesamtinvestition
3,8 Millionen Euro

Förderung
2,5 Millionen Euro

Beheizte Fläche
> 7.000 m2

Baubeginn Hauptschule
März 2010

Baubeginn Hallenbad
Frühjahr 2011

Fertigstellung Gesamtprojekt
Herbst 2011