Stadt Schwarzenbach a.Wald

Schriftgröße:

Döbraberg

Blick zum Döbraberg
An der Bergwachthütte am Döbraberg
Prinz-Luitpold-Aussichtsturm auf dem Döbraberg

Geographie und Geologie

Vom Osten her zeigt der Döbraberg flache Hänge, die bis in das Tal der Selbitz reichen.

Nach Süden und Westen finden sich ziemlich steile, bewaldete Hänge, die ins Tal der Wilden Rodach abfallen.

Am Osthang des Döbraberges liegt der namensgebende Ort Döbra. Von dort aus kann man den Gipfel des Döbraberges sehr bequem in etwa zehn Minuten erreichen.

Geologisch besteht der Gipfel des Döbraberges aus hartem Kieselschiefer.

Der Döbraberg hieß in früheren Jahrhunderten Culm. Später wurde der Berg nach der am Osthang liegenden Ortschaft benannt.

Döbra stammt wahrscheinlich vom slawischen Wort Dobratsch (do prac= waschen). Damit wurde das bergmännische Waschen von erzhaltigem Gestein bezeichnet.

 

 

Tourismus

Auf der Spitze des Berges befindet sich der luftige Prinz-Luitpold-Turm, ein 18 Meter hoher Aussichtsturm. Mit seiner Eigenhöhe wird die 800-Meter-Marke überschritten.

Der Turm wurde 1902 vom Frankenwaldverein erbaut. Neben dem Turm befindet sich ein kleiner Unterstand für Wanderer.

 

 

Sportliche Akzente

Im Winter ist der Döbraberg und seine Umgebung ein beliebtes Gebiet für Langläufer.

Der Sommer bietet die schönsten Strecken für Wanderer, Nordic Walker und Mountainbiker. Ausgeschildert sind diese mit zahlreichen Wegweisern.

 

 

TOURIST-Information
Schwarzenbach a.Wald


Frankenwaldstr. 16
Seiteneingang Rathaus
95131 Schwarzenbach a.Wald

Telefon  
09289 5043 oder 500
Telefax   09289 5050
E-Mail


Postfach 147
95127 Schwarzenbach a.Wald

Wir beraten Sie gerne persönlich ... schauen Sie doch einmal vorbei!


vormittags

Montag - Freitag             8 - 12 Uhr
nachmittags

Montag, Dienstag und Donnerstag                   14 - 16 Uhr